Die Gesundheitsbehörden in Kamerun haben einen sprunghaften Anstieg neuer Cholerafälle verzeichnet. Der Ausbruch begann im Jahr 2021 und breitete sich auf mindestens drei Städte im Südwesten des Landes aus. Die Krankenhäuser füllen sich mit Patienten.

29 Menschen sind in Kamerun in der vergangenen Woche an Cholera gestorben, wie der Gesundheitsminister des Landes am Freitag (25. März) mitteilte.Der jüngste „Ausbruch von Fällen“ betrifft vor allem den westlichen Teil Kameruns. „Zwischen dem 16. und 22. März 2022 gab es einen Ausbruch von Cholera im Südwesten mit über 300 gemeldeten Fällen“, schrieb Manaouda Malachie auf Twitter. Siebenundzwanzig Menschen sind in drei großen Städten im Westen Kameruns und zwei in der Hauptstadt Jaunde an Cholera gestorben

Seit Oktober 2021 hat die Cholera-Epidemie 62 Todesopfer gefordert, und es wurden fast 2.100 Fälle gemeldet, heißt es. In einem separaten Tweet sagte Dr. Malachie: „Das Incident Management System wurde aktiviert (…), um die Koordination der ergriffenen Maßnahmen und die reaktive Impfung sicherzustellen.“Zwischen Januar und August 2020 hat das Land 66 Menschen durch Cholera verloren.

Partager c'est s'entraider !