Gesundheitliche Ungleichheiten werden von der WHO definiert als „Unterschiede im Gesundheitszustand oder in der Verteilung von Ressourcen zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, die sich aus den sozialen Bedingungen ergeben, unter denen Menschen geboren werden, aufwachsen, leben, arbeiten und altern. Gesundheitliche Ungleichheiten sind ungerecht und könnten durch ausgewogene öffentliche Maßnahmen verringert werden.
In Kamerun spiegelt sich dies in einem Unterschied in der Lebenserwartung von fast 15 Jahren zwischen Arbeitern und leitenden Angestellten wider, weil die Arbeiter, die knapp 78 % der Arbeitnehmer in Kamerun ausmachen, keine menschenwürdigen Arbeitsplätze, Wohnungen und soziale Eingliederung haben.

Zu den wichtigsten Faktoren, die diese Unterschiede verursachen, gehören die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen, die die Gesundheit der Menschen während ihres gesamten Lebens stark beeinflussen. Der Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und sozialer Ungleichheit im Gesundheitsbereich[3] bzw. zwischen Armut und sozialer Ungleichheit im Gesundheitsbereich ist allgemein bekannt.

Neben den wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten gibt es auch Ungleichheiten in Bezug auf das Lebensumfeld und das Territorium. Die Organisation und der Zuschnitt von Gebieten spielen eine Rolle bei der Entstehung von Ungleichheiten durch „Ortseffekte“. Insbesondere die geografischen, ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Merkmale von Gebieten stehen in Wechselwirkung mit den individuellen Merkmalen der Bewohner und wirken sich auf deren Gesundheit aus.

Darüber hinaus sind die Auswirkungen von Widrigkeiten in der Kindheit, d. h. von belastenden oder traumatischen Erfahrungen, die sich auf die Entwicklung des Nervensystems und damit auf die Gesundheit auswirken, wichtige Faktoren für soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich und deren Entstehung von Beginn des Lebens an. Es scheint in der Tat so zu sein, dass Widrigkeiten in der Kindheit langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit haben und dass die Umwelt im weitesten Sinne biologisch eingebunden ist.

Soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich entstehen vom frühesten Alter an, auch in der Gebärmutter, und die sozialen Faktoren, die sich negativ auf die Gesundheit von Kindern auswirken, kumulieren und verstärken die Ungleichheiten im Laufe des Lebens.

Soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich zeigen sich von Beginn des Lebens an, in den ersten Phasen der psychomotorischen und kognitiven Entwicklung und sogar schon vor der Geburt durch Unterschiede in der pränatalen Versorgung und im Risikoverhalten der Mutter. Die Risikofaktoren für die Gesundheit der schwangeren Frau und ihres Kindes sind bei den bescheidensten Menschen überrepräsentiert.

Diese frühen Ungleichheiten haben dauerhafte Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes, die sie gefährden können, und auch auf die des Erwachsenen.Der Kampf gegen soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich ist heute eine große Herausforderung für die Gesundheitspolitik in Kamerun.Der Kampf gegen soziale Ungleichheiten im Gesundheitsbereich ist heute eine große Herausforderung für die Gesundheitspolitik in Kamerun. Leider zeigen die Behörden kein wirkliches Engagement, wie z. B. die fehlende Umsetzung der „Ateliers santé ville“ (städtische Gesundheitsworkshops), die sich ausdrücklich mit der Frage der sozialen Ungleichheiten im Gesundheitsbereich befassen, oder auch das Fehlen von regionalen Gesundheitsagenturen.

KAGEDEV schlägt das „PRAPS“ (ein regionales Programm für den Zugang zu Prävention und Pflege für die am stärksten Benachteiligten) oder das PRS (regionales Gesundheitsprogramm), lokale Gesundheitsverträge (CLS) usw. vor.
Diese Vernetzung stößt jedoch auf gewisse Schwierigkeiten, insbesondere auf die Logik der Strukturen, die fortbestehen und sich manchmal der gemeinsamen Dynamik entziehen.
Auch die Situation in Kamerun in Bezug auf die Ungleichheiten beim Wohlergehen der Kinder ist nach wie vor sehr beunruhigend.Der UNICEF-Bericht Innocenti 13, in dem der Stand der Ungleichheit des Wohlergehens von Kindern in den Ländern der Afrikanischen Union und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) untersucht und verglichen wird, zeigt, dass Kamerun an 161. von 184 Stellen rangiert. Der Bericht weist auch darauf hin, dass die Ungleichheiten in Kamerun seit 2003 zugenommen haben und sich drastisch verschärfen, was langfristig zu sozialen Krisen führen könnte

Partager c'est s'entraider !