Da es keine Behandlung gegen COVID-19 gibt, sind die afrikanischen Staaten vor allem Kamerun auch gezwungen, vorbeugende Gesundheitsmaßnahmen zu ergreifen, die von der täglichen Realität der von ihnen regierten Bevölkerung weit entfernt zu sein scheinen. Zwar wurde beschlossen, die Schulen wieder zu öffnen, aber KAGEDEV – eine internationale Vereinigung für Entwicklung durch Bildung, die in Afrika tätig ist – ist besorgt über diese Diskrepanz und die vielfältigen Folgen der derzeitigen Krise, insbesondere für die Jüngsten.

Sobald sich die Pandemie auszubreiten begann, warnte die Weltgesundheitsorganisation, dass die COVID-19-Krise in Afrika katastrophaler sein würde als anderswo.

Sobald die ersten Fälle in Kamerun bestätigt wurden, ergriff die Regierung dringend sehr strenge präventive Gesundheitsmaßnahmen: Ausgangssperren, Quarantäne vieler Städte, Schließung von Schulen, Grenzen, Märkten, Bars/Restaurants, drastische Einschränkung oder sogar Einstellung des öffentlichen Verkehrs usw.

Auch wenn ihre Nützlichkeit nicht mehr in Frage gestellt wird, muss doch festgestellt werden, dass diese Maßnahmen systematisch angenommen und angewandt wurden, ohne dass eine Anpassung an die spezifischen Gegebenheiten in den einzelnen Kontexten und Regionen , in denen sie derzeit umgesetzt werden, möglich war.

Unzureichende Ressourcen, um dem Umfang des Bedarfs gerecht zu werden

So besteht beispielsweise eine Maskenpflicht, doch gibt es keine offizielle Lösung, die es der Bevölkerung ermöglicht, sich in ausreichender Menge mit Masken zu versorgen, die den geforderten Schutzstandards entsprechen. Es werden also individuelle Lösungen und andere „Plan B“-Lösungen entwickelt, ohne dass eine Qualitätsgarantie besteht.

Außerdem wird die Pflicht zum Tragen einer Maske für alle wahrscheinlich zu einem erheblichen Preisanstieg führen. Durch die Umsetzung der Sanitärmaßnahmen hat jedoch die Mehrheit der Stadtbevölkerung ihre Arbeit verloren, und das oft täglich. Da sie es sich nicht leisten können, mehrere Masken zu kaufen (wenn sie verfügbar sind), müssen sich die Familien diese möglicherweise teilen. In den Straßen von Ouagadougou tragen die Obstverkäufer bereits dieselbe unbrauchbar gemachte Maske, um Polizeikontrollen zu vermeiden.

Sharing is caring !